Heimat großer Töchter

24. September 2017

 

Das war der Tag des Denkmals 2016 in Vorarlberg


Über 2.000 Kulturinteressierte waren bei strahlendem Sonnenschein gemeinsam im Sinne des Mottos des Tages des Denkmals 2016 in Vorarlberg unterwegs.

Das Angebot reichte vom Ausprobieren historischer Handwerkstechniken im BDA in Bregenz über zahlreiche Spezialführungen mit viel Hintergrundwissen beispielsweise zu den Fresken in der Kaserne in Bregenz, der Landesbibliothek im ehemaligen Stift und zu den Kirchenräumen in Bürs und Schoppernau bis zum gemütlichen Frühstücksbrunch mit Jazzklängen im Garten des Zehentkeller in Röthis.

Das breite Spektrum bot für jeden Besucher etwas. Zahlreiche Wander- und Spazierfreunde kamen in Nenzing mit Thomas Gamon sowie Schruns/Gortipohl bei Orgelklängen und auch in Rankweil auf historischen Spuren vom Liebfrauenberg abwärts auf ihre Rechnung. Auch im Silbertal und in Schoppernau ließ sich das Wandern mit Kulturgenuss wunderbar verbinden.

Die Hohenemser bildeten mit fünf ganz unterschiedlichen Programmpunkten einen eigenen Schwerpunkt vor Ort. Die zahlreichen Architekturfans kamen bei der Besichtigung der Dogana in Feldkirch auf ihre Kosten und konnten ihr Wissen über die Stadt zusätzlich bei Fachführungen zur Stadtgeschichte auffrischen. Auch in Lustenau lockte das schöne Wetter einige Radler zur begleiteten Radtour mit den Archivaren quer durch die Marktgemeinde. Für ein abwechslungsreiches Programm für Klein und Groß sorgte mit bereits viel „Tag des Denkmals-Erfahrung“ das Team der Burgruine Blumenegg.

Eine exzellente Bewirtung bot das Team der Pfarrgemeinde Herz Jesu neben den spannenden und gut besuchten Führungen, somit wurde nicht nur der Kulturhunger gestillt.

Die PartnerInnen des BDA in Vorarlberg waren mit großem Engagement für die gemeinsame Sache im Einsatz – die BesucherInnen dankten es mit regem Interesse und werden dieses Verständnis für unser kulturelles Erbe mit Sicherheit weiter tragen.

zurück zur Artikelübersicht