Heimat großer Töchter

24. September 2017

Das war der Tag des Denkmals in der Steiermark 2013


Rund 6.500 Interessierte nutzten das Angebot des Tag des Denkmals in der Steiermark, an 35 Stationen Wissenswertes und Informatives rund um Stein zu erfahren.

Erstmals fand die steirische Eröffnung des Denkmaltages außerhalb von Graz auf Burg Thalberg in der Oststeiermark statt. Und das mit Riesenerfolg! Erzähltheater, Kinderprogramm, Fachführungen, eine Fotoausstellung, das Programm war reichhaltig und abwechslungsreich. Hunderte drängten sich auf der Burg, dem Eindruck nach mehr Menschen als Steine. Bereits am Vorabend wurde in Ilz die Lambergsche Gruft gesegnet und in der Römerhöhle in Wagna ein Vortrag angeboten. Ein gelungener Auftakt!

In die Eggenbergsche Gruft in Ehrenhausen stiegen ca. 300, in die Sunfixlhöhle mehr als 100. In Fachführungen und Themenwanderungen wurden Denkmale und Aspekte rund um das Thema „Stein“ vorgestellt, so beim Festungsweg in Fürstenfeld, der Stadtmauer in Judenburg, entlang der Stadtmauer von Oberwölz, in Pürgg, auf Schloss Trauenfels, in Graz bei Rundgängen über Friedhöfe und entlang herausragender Portale in der Grazer Innenstadt und im alten Kasten in Landl. Die Führung in der Grazer Burg war schon Tage zuvor restlos ausgebucht. Einen gelungenen Brückenschlag wurde im SÜDBAHN Museum in Mürzzuschlag angeboten, die Exkursion zur Großbaustelle Semmering-Basistunnel wurde zum einmaligen Erlebnis. Ein Raumerlebnis der besonderen Art bot die Hl. Geist Kirche in Bruck/Mur, jüngst entkernt bot sie spannende Einblicke.

Eintauchen in eine andere Welt konnten Schaulustige in Graz im DruckZeug, selbst setzen und drucken inklusive. In Stift Vorau waren die Restauratoren vor Ort und gaben Interessierten Einblicke in die Restaurierungstätigkeiten, ähnliches wurde in der Steinrestaurierwerkstatt Zottmann geboten. Besonders die Fachführungen der Baudenkmalpflegerinnen und Restauratoren stießen auf großes Interesse.

Während normalerweise nur Hotelgäste auf Burg Rothenfels das historische Ambiente und die wunderbare Aussicht genießen können, standen am heurigen Tag des Denkmals die Räume im Rahmen einer Führung den Besuchern offen, als Experte war Willi Gabalier geladen, der auch über die Sgraffitofassaden am bäuerlichen Anwesen „Glischkahof“ in Schönberg-Lachtal sprach, ist er doch studierter Kunsthistoriker. Die Archäologen luden zu aktuellen Grabungen in Greisdorf auf die Koralm, nach Retznei, ins Archäologiemuseum nach Graz und auf die Burgruine Eppenstein. Kulinarisch verwöhnt wurde man in der Georgibergkirche in Kindberg mit Speisen wie im Mittelalter und beim Straßenfest in Scheifling gab es passend zum Thema den flaumigen Marmorkuchen.