Heimat großer Töchter

24. September 2017

Das war der Tag des Denkmals in Oberösterreich 2013


Zum Thema „Aus Stein?“ gab es in Oberösterreich 66 Programmpunkte, 4 davon auf dem Gebiet der Republik Tschechien. Mit knapp 12.000 Besucherinnen und Besuchern war der 19. Oberösterreichische Denkmaltag ein voller Erfolg.

Besuchsmagnet war an diesem Tag die Altstadt von Steyr, wo es im restaurierten Museum Arbeitswelt die oberösterreichische Eröffnungsveranstaltung und ein dicht gedrängtes Veranstaltungsprogramm gab. Regelrecht gestürmt wurden auch die Programmpunkte in Hofkirchen im Mühlkreis, in Tragwein-Reichenstein und in St. Martin mit dem Hammerhüttenfest in Neuhaus-Plöcking. Aber auch Schloss Walkering in Vöcklamarkt oder das Kaspergut in Feldkirchen bei Mattighofen verzeichneten regen Zulauf.

Fest etabliert ist der Tag des Denkmals auch in Freistadt. Das heurige Programm war besonders vielseitig und wurde von einem interessierten Publikum aufgenommen. Von alt bekannten Highlights wie den alljährlichen Führungen durch die mittelalterlichen Keller bis zum Rundgang an der Stadtmauer mit der gerade fertig gestellten Kronenrestaurierung und den Personen und Geschichten um die Grabplatten in der Stadtpfarrkirche spannte sich der Bogen. Zum Nachdenken regte das Projekt „Anprangern“ an, das sich mit Schuld und Schuldzuweisung in der heutigen Zeit beschäftigt.

Selber einen Stein zu bearbeiten, war der Höhepunkt der Führung in der Dombauhütte Linz: Wie spaltet man einen Granitstein, wie klingt es bevor der Stein springt, das konnten die BesucherInnen selbst ausprobieren. Mit richtigem Steinmetzwerkzeug zu arbeiten war für die Kinder ein großer Anziehungspunkt, mancher hat da sein Talent entdeckt.

Die Landeskonservatorin HR Dr. Ulrike Knall-Brskovsky und ihr Stellvertreter Mag. Klaus Kohout, der Koordinator des Tag des Denkmals, begrüßten mit Herrn Bürgermeister Gerald Hackl, dem Präsidenten des Vereins Denkmalspflege in Oberösterreich, Dr. Georg Spiegelfeld, und mit Dr. DI Hansjörg Kaiser, dem Denkmalpfleger im Dienste des Magistrats Steyr, die Festgäste im Museum Arbeitswelt. Frau Mag. Ulrike Breitwieser war mit ihrer Fotokamera bei weiteren Veranstaltungspartnern unterwegs. DI Robert Wacha übernahm die fachkundige Führung der BesucherInnen im neu eröffneten Oberösterreichischen Burgenmuseum in Reichenstein in der Gemeinde Tragwein.

Der große Erfolg des Denkmaltages ist in erster Linie den zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die für die Organisation der Besichtigungen an Ort und Stelle zuständig sind, zu verdanken. In Oberösterreich und Südböhmen sind viele engagierte Damen und Herren alljährlich beim Tag des Denkmals im Einsatz, ihnen gebührt – ebenso wie den mitverantwortlichen Organisatoren vom Verein Denkmalpflege in Oberösterreich, der Landeskulturdirektion und der Diözese Linz – großer Dank.