Heimat großer Töchter

24. September 2017

Das war der Tag des Denkmals in Niederösterreich 2013


Eine Erfolgsgeschichte schrieb der Tag des Denkmals am 29. September 2013 in Niederösterreich. An 34 Orten in ganz Niederösterreich begaben sich über 11.100 Menschen auf die Spuren unseres historischen Erbes.

Der Aktionstag bot auch heuer die Chance, abseits von Mainstream-Führungen das Besondere zu entdecken – sei es in den Privaträumen eines Stiftes oder Schlosses, bei einem Stadtspaziergang oder in der Werkstatt eines Restaurators.

Ein besonderer Publikumsmagnet war mit 2.950 Besucherinnen und Besuchern wieder die Kartause Mauerbach, die an zwei Tagen zu baudenkmalpflegerischen Workshops, Sonderausstellungen und eigenem Kinderprogramm einlud.

Regelrecht gestürmt wurde auch der Gutshof Meidling im Tale: Insgesamt 900 Gäste ließen sich von Hausherr Edoardo Pallavicini die spannende Geschichte des 833 Jahre alten Anwesens erzählen. Über 400 kulturinteressierte Besucherinnen und Besucher zählten das Stift Altenburg, das Urgeschichtemuseum Asparn/Zaya oder die Stadtführungen in Hainburg. Passend zum Jahresthema <aus Stein?> machten sich an zwei Niederösterreich-Standorten 200 Menschen ein Bild von der vielfältigen Arbeit eines Steinrestaurators. Karl Scherzer, Restaurator in Harmannsdorf-Rückersdorf, war überrascht von so viel Interesse: „Es war ein sehr gelungener Tag. Von unseren 151 Gästen kam die Hälfte aus der unmittelbaren Umgebung.“

Ein treuer Partner beim Tag des Denkmals ist das ehemalige Servitenkloster Schönbühel an der Donau. Hier freute sich Renate Haar mit über 300 Gästen über neue Rekorde: „Von 12.30 bis 16.30 Uhr waren acht Führer im 20-Minuten-Takt im Dauereinsatz, um die Besucherströme zu koordinieren. Wir hatten so einen enormen Zustrom wie noch nie zuvor. Von 18 Torten und 10 Kuchen blieb nicht ein Stück. In unserer Spendenbox landeten 1.200 Euro, die wir nun für das nächste Restaurierungsprojekt verwenden können.“

Rund 300 Gäste überzeugten sich in Stift Zwettl von den Resultaten der nach vier Jahren abgeschlossenen Restaurierungsarbeiten. „Die speziell an diesem Tag angebotenen praktischen Ausführungen zur Herstellung von Stuckmarmor begeisterten die Besucherinnen und Besucher besonders“, weiß Abtei-Sekretärin Eva Fallmann.

Aber auch die Mitmach-Stationen der Kreativmittelschule Stift Zwettl erwiesen sich als Erfolg. Sie waren einer von insgesamt zehn Beiträgen, die heuer erstmals speziell für bzw. von Kindern und Jugendlichen erarbeitet wurden. BDA-Referentin Mag. Petra Weiss: „Wir freuen uns, dass die Vermittlungsprogramme bei unserem jüngeren Publikum gut angekommen sind. Sie haben bei vielen Kids das Interesse für Baugeschichte und Materialkunde geweckt.“

Das gesamte Team des Landeskonservatorats für Niederösterreich bedankt sich bei seinen langjährigen und erstmaligen Partner_innen, bei allen Denkmaleigentümer_innen und Expert_innen, ohne die der Tag des Denkmals in dieser Form nicht umsetzbar wäre.

Ein großes Dankeschön gebührt auch unseren Besucherinnen und Besuchern:
Sie inspirieren uns Jahr für Jahr aufs Neue!